Vosi warnt vor Abzocke mit Gewinnmitteilungen

Mittwoch, 14. März 2012, kurz vor neun. Mitglieder der Wählervereinigung Volkssolidarität Chemnitz (Vosi) treffen sich mit einem Kamerateam des MDR an einer Bushaltestelle in Chemnitz. An der Haltestelle stehen bereits siebzehn arglose Senioren. Sie wollen den Gewinn abholen, der ihnen in einem wichtig aussenden Brief zugesichert worden ist, und warten auf den Bus, der sie zur Übergabe des Preises fahren wird.

Etliche Menschen, darunter auch viele ältere und hochbetagte Senioren, haben in der letzten Zeit per Post mitgeteilt bekommen, dass sie beträchtliche Bargeldsummen bei einem Gewinnspiel gewonnen hätten. Abzuholen sei der Gewinn ganz einfach bei einer Ausfahrt mit einem Reisebus. Das Reiseziel ist meist ein abseits gelegener Gasthof und dort gibt es nicht den Gewinn, aber jede Menge Waren zu überhöhten Preisen zu kaufen. Es handelt sich um Kaffeefahrten, auf denen mit teilweise besonders skrupellosen Methoden viel Geld von den oft arglosen Senioren ergaunert werden soll. 

So oder ähnlich ist dies sicherlich auch für die Ausfahrt am 14. März geplant gewesen. „Ich kann nicht tatenlos zusehen, wie die Gutgläubigkeit und das Vertrauen älterer Menschen missbraucht wird und ihnen bewusst von schamlosen ‚Fachleuten‘ Schaden zugefügt werden soll. Dieser ist nicht nur von finanzieller Seite zu betrachten. Misstrauen und Isolation können die Folge bei alleinstehenden Menschen sein!“, sagt Stadtrat Andreas Wolf von der Wählervereinigung Volkssolidarität Chemnitz, „Solchen Leuten gehört endlich das ‚Handwerk‘ verboten!“ Die Wählervereinigung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bürger verstärkt auf die Masche mit vermeintlichen Gewinnen hinzuweisen. Daher waren ihre Mitglieder an die Haltestelle gekommen, um die potentiellen Fahrgäste vor den Gefahren des Ausfluges zu warnen. „Wer solch eine seltsame Einladung erhält, sollte sich an die Verbraucherzentrale oder auch an die Polizei wenden“, ruft Andreas Wolf auf, „Und am besten laden Sie uns gleich mit ein. Wenn wir frühzeitig die Ausfahrtstermine kennen, können wir möglicherweise die Menschen mit verschiedenen Aktionen vor einem großen Fehler warnen!“

Gewarnt war übrigens auch der Fahrer des nahenden Busses. Als er das Kamerateam erblickte, telefonierte er hastig und suchte schnell das weite.